Pressespiegel

Rekordverdächtig: Trotz acht Vorstrafen beantragt der Verteidiger Therapie statt Strafe- und das Gericht stimmt zu !

Landesgericht Wien. (LG Wien, am 25. Juli 2008) Der Angeklagte (Verteidigung: Roland Friis) ist acht Mal einschlägig nach Suchtmittelgesetz vorbestra ft. Richter Mende entscheidet um 11 Uhr 45 aber: Fünf Monate U-Haft genügen – und schreibt eine Enthaftung. Der Angeklagte saß schon einmal vier Jahre wegen einer größeren “Heroin-Geschichte”. Diesmal geht es nur um eine…
Mehr lesen

Roland Friis schafft Freispruch für Nigerianer im Taxlerstreit.

Strafverteidiger Roland Friis – Nach der Arbeit – Gesehen von Marcus J. Oswald Strafverteidigung im Gerichtssaal ist hohe Kunst. Sie erfordert Konzentration, präzise Wortwahl und das Rollenspiel für den Mandanten. Wenn gut gemacht, ist sie erschöpfend und Schweiß treibend. Im Bild Verteidiger Roland Friis, der für seine Mandanten sogar das letzte Hemd durchschwitzt. (Wien, im…
Mehr lesen

Balkan-Disko, Frauen, Koks und viele gute Vorsätze

Ein Kokain-Prozess am Landesgericht Wien (Wien, im August 2008) Es gibt Gerichtsfälle nach Suchtgiftgesetz, da wähnt man sich in der Balkan-Disko Freitag Nachts. Ein Haufen eleganter Jungserben in schnittigem Outfit als Angeklagte und Zeugen, ein Haufen gertenschlanke Belgrad-Schnitten als Zeuginnen, von denen eine sogar vor dem Richter angibt, dass sie 4.000 Euro netto im Monat…
Mehr lesen

Wenn man 2 scharfe Handgranaten und ein halbes Kilo Plastiksprengstoff in eine Botschaft trägt, bedeutet das keineswegs zwingend, dass ein Anschlag geplant war: 15 Monate Haft – Für Gericht war kein Verbrechen geplant

15 Monate Haft – Für Gericht war kein Verbrechen geplant Der 42-Jährige, der am 1. Oktober 2007 mit einem Rucksack voll Sprengmaterial in der US-Botschaft in Wien-Alsergrund aufgetaucht war, hatte entgegen der Darstellung von Polizei und Staatsanwaltschaft keine konkreten Anschlagspläne. Zu diesem Schluss kam Richterin Eva Brachtel am Dienstag im Straflandesgericht, wo der Mann vom…
Mehr lesen

Verteidigung leistet “ganze Arbeit”: Drogenhändler erhält EUR 144.000 zurück!

Vermeintliches Dealergeld aus legalen Quellen Angeklagter Drogenhändler bekommt 144.000 € zurück. Nach monatelanger Telefonüberwachung stürmten Polizisten die Wohnung eines bisher unbescholtenen Österreichers. Dabei wurde Haschisch und 154.000 Euro in bar gefunden. Am Donnerstag stand der Angeklagte, vertreten durch Strafverteidiger Roland Friis, vor Richter Stockhammer im Wiener Landesgericht. Und für den vermeintlichen kiloweisen Drogenhandel im großen…
Mehr lesen