Category Archives: Narcotic Substances Act

Mehrfach vorbestrafter Freigänger soll Drogen verkauft haben: Verteidigung beantragt Wahlkonfrontation und bringt damit polizeiliche Beweisführung zum Einsturz!

Kein unbeschriebenes Blatt Hans K. ist für die Justiz ein alter Bekannter: Unzählige Male geriet er mit dem Gesetz in Konflikt und musste auch für längere Zeit hinter Gitter. Meist ging es um Drogen, im Konkreten um den Verkauf derselben. Gegen Ende seiner letzten, langjährigen Strafhaft wegen Suchtgifthandel stattete er just jenem Lokal einen Besuch…
Mehr lesen

Mehrfach einschlägig vorbestrafter Serbe erhält für 100 Kilo Kokain bei einem Strafrahmen von bis zu 15 Jahren Gefängnis nur 4,5 Jahre Haft!

Landesgericht Wien. (LG Wien, am 18. September 2008) Strafverteidiger Roland Friis präsentiert sich (für seinen Mandanten, einen Hochgrad-Dealer) von der Zuckerseite. Am 18. September 2008 wird am Straflandesgericht Wien ein 45-jähriger Ex-Jugoslawe zu nur 4,5 Jahren unbedingter Haft verurteilt: Er hat 100 Kilogramm reinstes Kokain (83 Prozentiges!) nach Österreich transportiert und in Vertrieb gesetzt. Familienvater…
Mehr lesen

Rekordverdächtig: Trotz acht Vorstrafen beantragt der Verteidiger Therapie statt Strafe- und das Gericht stimmt zu !

Landesgericht Wien. (LG Wien, am 25. Juli 2008) Der Angeklagte (Verteidigung: Roland Friis) ist acht Mal einschlägig nach Suchtmittelgesetz vorbestra ft. Richter Mende entscheidet um 11 Uhr 45 aber: Fünf Monate U-Haft genügen – und schreibt eine Enthaftung. Der Angeklagte saß schon einmal vier Jahre wegen einer größeren “Heroin-Geschichte”. Diesmal geht es nur um eine…
Mehr lesen

Balkan-Disko, Frauen, Koks und viele gute Vorsätze

Ein Kokain-Prozess am Landesgericht Wien (Wien, im August 2008) Es gibt Gerichtsfälle nach Suchtgiftgesetz, da wähnt man sich in der Balkan-Disko Freitag Nachts. Ein Haufen eleganter Jungserben in schnittigem Outfit als Angeklagte und Zeugen, ein Haufen gertenschlanke Belgrad-Schnitten als Zeuginnen, von denen eine sogar vor dem Richter angibt, dass sie 4.000 Euro netto im Monat…
Mehr lesen

Verteidigung leistet “ganze Arbeit”: Drogenhändler erhält EUR 144.000 zurück!

Vermeintliches Dealergeld aus legalen Quellen Angeklagter Drogenhändler bekommt 144.000 € zurück. Nach monatelanger Telefonüberwachung stürmten Polizisten die Wohnung eines bisher unbescholtenen Österreichers. Dabei wurde Haschisch und 154.000 Euro in bar gefunden. Am Donnerstag stand der Angeklagte, vertreten durch Strafverteidiger Roland Friis, vor Richter Stockhammer im Wiener Landesgericht. Und für den vermeintlichen kiloweisen Drogenhandel im großen…
Mehr lesen